Vier Linden
Vier Linden
www.bf-vln.de - Originalkupplungen am ETA150
www.bf-vln.de - Originalkupplungen am ETA150

Originalkupplungen am ETA150.

Ein Foto von www.bf-vln.de
Der Kato ETA150 soll mit dem ESA150 bei mir nur fest gekuppelt fahren, deshalb erhält er Vorbildkupplungen von Weinert. Dazu brauchts aber auch Federpuffer, die leider nicht so ohne weiteres zu kaufen sind. Die Puffer des ETA sind oben und unten abgeflacht, und dürfen sich deshalb nicht drehen können. Außerdem erschien es mir zu aufwendig, die Pufferplatten neu zu feilen, deshalb suchte ich nach einer Möglichkeit, die vorhandenen Puffer umzubauen.
Mit diesem Umbau wird natürlich der Umbau auf Kurzkupplungen überflüssig.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Aus Stahl habe ich mir eine Lehre gebaut, um die Rohre für die Pufferhülsen auf die passende Länge zu feilen.
Sie ist eigentlich nur ein 20x10x40mm großer Klotz mit drei Bohrungen, 2,5x7mm, 2x10,5mm und 1x5mm.
Die Pufferhülsen selbst habe ich aus Stahl gedreht, sie haben aussen 2,5mm Durchmesser, innen 2mm, und werden dann auf 7mm Länge gefeilt. Anstatt sie aus Stahl zu drehen kann man sicher auch 3mm Messingrohre nehmen, und in der Bohrmaschine dünner feilen.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Die fertigen Pufferhülsen am ESA, noch unlackiert.
Sie stehen innen ein paar mm raus, und konnten dort gut mit Zweikomponentenkleber verklebt werden.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Um die Pufferplatten mittig auf den Stößeln befestigen zu können, habe ich sie zentrisch durchbohrt. Dafür habe ich die Lehre mit einem 2,5mm Bohrer (ein kleiner Kegelsenker wäre besser geeignet) mittig unter der Bohrmaschine ausgerichtet und dann mit einem 1,3mm-Bohrer etwa 3mm tief in den Puffer, der genau in das 2,5mm-Loch passt, hinein gebohrt. Erst dann habe ich sie vom alten Puffer abgesägt und hinten plan geschliffen.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Die Stößel sind aus 2mm Messingrohr.
Um die Federn einhängen zu können, erhalten sie am Ende seitlich eine 0,6mm-Bohrung.
Die Federn werden dann 0,3mm Stahldraht, der am Ende einmal geknickt ist, und darum fest in der 0,6mm Bohrung sitzt. Er wird mittig am Gehäuse des ETA befestigt.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Nachdem sie soweit fertig waren, habe ich die Stößel auf einem Faden aufgefädelt und mit Fohrmann-Brüniermittel (Danke für das Ausleihen, Thomas!) gefärbt.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Die Kupplung von Weinert, noch unzusammengebaut.
Ich habe die abgeferdete genommen, denn sagen, wann man welche benutzt, konnte mir niemand so wirklich, und festlegen kann ich sie immer noch. Aber es erschien mir auch sinniger, bei dem langen Fahrzeug.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Nachdem die Teile mit der Laubsäge vom Gussbaum getrennt und mit feinen Feilen versäubert sind, kann man sie montieren. Danach müssen sie geschwärzt werden.
Ein echt gut funktionierendes Mittel ist Fohrmann-Messingbrüniermittel. Die Teile sehen danach dunkel aus, aber glänzen immer noch leicht metallisch. Man muss allerdings aufpassen, dass keine Luftblasen im Bad an ihnen hängen bleiben, diese würden das Schwärzen an den Stellen verhindern.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Die Teile beim Abtrocknen.
Vorne liegen noch vier Steckdosen für die Steuerleitung, die Kato auch "vergessen" hat. Wenn man nicht gerade Rocos Lok-Zurüstbeutel sowieso herumliegen hat, sind die Weinert-Teile günstiger als der komplette Roco-Spritzling.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Für die Kupplung muss nur das Loch in der Front des Fahrzeugs ganz leicht vergrößert werden, dann kann die Kupplung durchgesteckt, und mit Feder und Messingdraht gesichert werden. Verklebt werden muss da nichts, das hält auch so.
Unter dem Puffer sieht man den Ausschnitt für die Mehrzugsteuerungssteckdose schon.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Und das ganze nochmal aus der Nähe...
Ein Foto von www.bf-vln.de
...und von vorne.
Nun ist die Steckdose unter dem linken Puffer an einem kleinen Polystyrolklotz eingeklebt.
Die weißen Flecken auf den Puffern sind die Kunststoffstäbe, die die Pufferteller zentrieren.
Ein Foto von www.bf-vln.de
Die ganze Mechanik von hinten.
Der Stahldraht drückt die Puffer raus und sichert sie gegen Verdrehen. Er wird in der Mitte in einem Polystyrolklotz 2x3x5mm gehalten, der im Winkel von 45 einen Sägeschnitt von unten hat, sodaß man den Federstahldraht noch aushängen kann, um die Puffer zu demontieren. Der Draht ist an den Enden abgewinkelt, damit er nicht aus den Puffern rutschen kann.

Material und Kosten
2mm Messingrohr
3mm Messingrohr, auf 2,5mm abgedreht
1,3mm Kunststoffstäbe
0,3mm Federstahldraht
2mm Polystyrol
Weinert Originalkupplungen, abgefedert, 8632 4,50€
2x Weinert Mehrzugsteuerungssteckdosen, 8514 je 4,50€
Weinert Kupplungshaken, 8641 3,60€
Insgesamt 17,10€

Weder Fotos noch Texte von dieser website dürfen ohne mein Einverständnis anderweitig verwendet werden.

Druckansicht
Letzte inhaltliche Änderung: 01.12.2004, Tobias Meyer, website.2017@bf-vln.de.
Es waren bisher 15301 Besucher auf dieser Seite.